Allgemeine Teilnahmebedingungen
für Kinderferienlager

1. Anmeldung
2. Rücktritt
3. Haftung
4. Verjährung
5. Ausschluss von Ansprüchen
6. Zahlungsbedingungen
7. Rechtswahl und Gerichtsstand


Diese Teilnahmebedingungen sind Vertragsbestandteil, bitte lesen Sie diese sorgfältig durch.


1. Anmeldung
Nach Eingang der Buchungsanfrage (per Online-Portal oder per Schriftform) erhalten Sie eine Buchungsbestätigung. Wird dieser nicht spätestens drei Tage nach Eingang von einer Vertragsseite widersprochen ist der Vertrag rechtsgültig. Änderungen des Vertrages bedürfen keiner Form, können aber eine Preisänderung zur Folge haben (siehe Kündigungsfristen).


2. Rücktritt

2.1 Rücktritt durch den Reisenden
Vor Reisebeginn kann der Reisende jederzeit vom Vertrag zurücktreten. Bei 100%-igem Rücktritt bis 90 Tage vor Reisebeginn hat der Reisende eine Verwaltungsgebühr von 15,50 € zu zahlen. Für den Rücktritt vom Vertrag innerhalb der nachgenannten Rücktrittsfristen werden gem. § 651i/Abs. 3 BGB folgende Kosten festgesetzt:

• Rücktritt bis 45 Tage vor Reisebeginn 20% des Gesamtpreises
• Rücktritt bis 25 Tage vor Reisebeginn 40% des Gesamtpreises
• Rücktritt bis 15 Tage vor Reisebeginn 60% des Gesamtpreises
• Rücktritt bis einen Tag vor Anreise oder bei Nichtanreise 80% des Gesamtpreises


Wir empfehlen Ihnen, eine Reiserücktrittsversicherung abzu- schließen! Eine Reiserücktrittsabsicherung in Höhe von 20,00 € können Sie bei Kinderglück-Berlin abschließen. Diese umfasst die Rückerstattung des Reisepreises bei Abmeldung des Teilnehmers bis einen Tag vor Reiseantritt. Bei Nichtanreise eines Teilnehmers erfolgt eine Rückerstattung in Höhe von 60% des Reisepreises.


2.2 Kündigungsrecht und Rücktritt durch Kinderglück-Berlin
• ohne Frist, wenn der Reisende die vereinbarten Bedingungen nicht einhält
• ohne Frist, bei grob ungebührlichem Verhalten von Reisenden
• wenn die Reise infolge, bei Vertragsabschluss nicht voraussehbarer, höherer Gewalt erheblich erschwert,
gefährdet oder beeinträchtigt wird (gem. § 651j BGB)


3. Haftung


3.1
Wer schuldhaft Schaden im Objekt (Gebäude, Inventar usw.) verursacht, wird im Rahmen der gesetzl. Bestimmungen zum Ersatz herangezogen (einschl. Erziehungsberechtigter u. Veranstalter).

3.2
Die vertragliche Haftung des Reiseveranstalters für Schäden, die nicht Körperschäden sind, ist auf den dreifachen Reisepreis beschränkt, soweit ein Schaden des Reisenden weder vorsätzlich noch grob fahrlässig herbeigeführt wird oder soweit der Reiseveranstalter für einen dem Kunden entstehenden Schaden allein wegen eines Verschuldens eines Leistungsträgers verantwortlich ist.

3.3
Die deliktische Haftung des Reiseveranstalters für Sachschä- den, die nicht auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit beruhen, ist auf den dreifachen Reisepreis beschränkt. Diese Haftungshöchstsumme gilt jeweils je Kunden und Reise. Möglicherweise darüber hinausgehende Ansprüche im Zusammenhang mit Reisegepäck nach dem Montrealer Übereinkommen bleiben von der Beschränkung unberührt.

3.4
Der Reiseveranstalter haftet nicht für Leistungsstörungen, Personen- und Sachschäden im Zusammenhang mit Leistungen, die als Fremdleistungen lediglich vermittelt werden (z.B. Ausflüge, Sportveranstaltungen, Theaterbesuche, Ausstellungen, Beförderungsleistungen von und zum ausgeschriebenen Ausgangs- und Zielort),  wenn diese Leistungen in der Reiseausschreibung und der Buchungsbestätigung ausdrücklich und unter Angabe des vermittelten Vertragspartners als Fremdleistungen so eindeutig gekennzeichnet werden, dass sie für den Kunden erkennbar nicht Bestandteil der Reiseleistungen des Reiseveranstalters sind.

3.5
Der Reiseveranstalter haftet jedoch für Leistungen, welche die Beförderung des Kunden vom ausgeschriebenen Ausgangsort der Reise zum ausgeschriebenen Zielort, Zwischenbeförderungen während der Reise und die Unterbringung während der Reise beinhalten, wenn und insoweit für einen Schaden des Kunden die Verletzung von Hinweis-, Aufklärungs- oder Organisationspflichten des Reiseveranstalters ursächlich geworden ist.


4. Verjährung
Ansprüche des Kunden nach den §§ 651c bis f BGB aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, die auf einer vorsätzlichen oder fahrlässigen Pflichtverletzung des Reiseveranstalters oder eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen des Reiseveranstalters beruhen, verjähren in zwei Jahren. Dies gilt auch für Ansprüche auf den Ersatz sonstiger Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung des Reiseveranstalters oder eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen des Reiseveranstalters beruhen.

5. Ausschluss von Ansprüchen
Ansprüche wegen nicht vertragsgemäßer Erbringung der Reise hat der Kunde innerhalb eines Monats nach dem vertraglich vorgesehenen Zeitpunkt der Beendigung der Reise geltend zu machen. Die Geltendmachung kann fristwahrend nur gegenüber dem Reiseveranstalter unter der nachfolgend/ vorstehend angegebenen Anschrift erfolgen.

6. Zahlungsbedingungen
Der gesamte Reisepreis ist spätestens 30 Tage vor Reiseantritt auf angegebenes Konto zu überweisen. Barzahlungen und Ratenzahlungen sind nur nach Absprache möglich.

7. Rechtswahl und Gerichtsstand
Gerichtsstand ist für beide Vertragspartner der Sitz des Veranstalters.

Kinderglück-Berlin
Franka Gollub
Lindenstr. 41
12555 Berlin

Stand: 01. November 2016